...und die hermetischen Gesetze 

 

Die gesamte höhere Philosophie beruht im Ursprung auf den von Hermes Trismegistos (griech. für "dreimal großer Hermes") überbrachten 7 kosmischen Gesetzen und Wahrheiten. 

 

Diese kosmischen Gesetze, auch bekannt als hermetische Gesetze oder Lebensgesetze, sind machtvolle Prinzipien, die auf allen Ebenen des Lebens universale Gültigkeit besitzen.
 

  • Diese universellen Gesetze, kennen, verstehen und richtig angewandt, werden Sie  in die Lage versetzen, alles erreichen zu können, was Sie zu erreichen wünschen. Und das in jedem Bereich ihres Lebens!

 

 

Die hermetischen Gesetze beschreiben die unumstößlichen Gesetzmäßigkeiten, nach denen das Universum und unser Leben funktioniert.  

 

Ihre Kenntnis erlaubt ihnen einen übergeordneten und ganzheitlichen Blick auf die Vorgänge in dieser Welt im Allgemeinen und des Lebens im Besonderen.

 

Die folgenden sieben hermetischen Gesetze, die ich ihnen noch im Zusammenhang mit dem Vital Combat Fitness Training etwas näher erläutern werde, wurden dem "Kybalion" entnommen, dass die Bewahrer der hermetischen Lehren veröffentlichten.  

 

 

 

  • Meisterschaft im Leben bedeutet, die geistigen Gesetze des Lebens zu verstehen und anzuwenden.

Tun wir dies nicht, bleiben wir gefangen im ewigen Schicksalsrad, im Kreislauf angeblicher "Zufälle" - bis wir die Wirkung der wunderbaren Gesetze kennen und sie in unser Leben integrieren. Ohne dieses Wissen und Tun gibt es kein Wachsen, Aufsteigen, Erleuchten und auch kein Lebensglück.*

  

 

 

1. Das Gestz der Geistigkeit

 besagt

"Das das All Geist ist und das Universum geistig."

 

 

Dieses Gestz wird auch als das ,,Gesetz des Ursprungs" verstanden. Ihm liegt die Auffassung zugrunde, dass "alles Geist ist". So lässt sich alles im Universum existierende auf denselben Ausgangspunkt zurückführen: den Geist.

 

Geist bedeutet, Bewusstsein.  

Bewusstsein bedeutet, sich seines SELBST gewahr und bewusst zu sein.  

 

  • Wie drückt sich Bewusstsein aus?     Natürlich durch Gedanken.
  • Was denkt?  Das Gehirn.  Nein, das Gehirn ist nicht das Ding, was wirklich denkt - es ist nur ein Energiewandler.  

 

Es ist das eine Bewusstsein, das denkt; es wird nur durch das Gehirn und den Verstand begrenzt oder gefiltert.

 

  • Das Bewusstsein bestimmt das SEIN.
  • Gedanken erschaffen und sind Mittel zur Veränderung.
  • Gedanken sind reine schöpferische Kraft.

 

Wir wissen mitlerweile durch die Erkenntnisse der heutigen Wissenschaft, dass Materie nur schwingende Energie ist. Gedanken sind ordnende Energie. Doch was hat das mit ihrem Fitness Training zu tun? Erfahren Sie* mehr...  

 

 

2. Das Gesetz von Ursache und Wirkung 

 

Jede Veränderung beginnt mit einer kausalen Entscheidung.

 

 

  • Jede Ursache hat eine Wirkung.
  • Jede Wirkung hat eine Ursache.
  • Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zum Ausgangspunkt zurückkehrt.
  • Alles geschieht gesetzmäßig, Zufall ist nur die Bezeichnung für ein unbekanntes Gesetz.
  • Es gibt viele Ebenen der Ursächlichkeit, aber nichts entgeht dem Gesetz.

 

Dies ist die Wahrheit von Ursache und Wirkung, auch "Kausalität" (lat.causa: "Ursache") genannt.

 

Wir alle können durch bewusstes Handeln, indem wir neue konstruktive Entscheidungen treffen, unser Schicksal verändern...mehr

 

 

 

3. Das Gesetz von Analogie und Entsprechung 

 

Was innen ist, wird außen. Was war muss wieder sein.

 

  

  • Wie oben, so unten, wie unten, so oben.
  • Wie innen so außen, wie außen so innen.
  • Wie im Großen, so im Kleinen, wie im Kleinen, so auch im Großen."

 

Analogie ("Verhältnis") bezeichnet eine Form der Übereinstimmung von Gegenständen hinsichtlich gewisser Merkmale. Analogie bedeutet, dass etwas im Verhältnis zu etwas anderem steht.

 

All unsere täglichen Situationen entsprechen unserem "Inneren" unsere Gedanken, unsere Ausrichtungen und Überzeugungen.  

 

  • Es begegnet uns absolut garnichts, was nicht irgendetwas in uns entspricht und mit uns zu tun hat.

 

  • Wie man innerlich ist, so erlebt man seine Außenwelt. Umgekehrt ist die Außenwelt ein Spiegel des inneren Zustands.

 

Wenn sich das Bewusstsein einer Person verändert, so verändert sich entsprechend, zu einer gesetzten Zeit alles um diesen Menschen herum.  

 

Wenn wir diese Wahrheit verstanden haben, können wir dafür sorgen, dass uns nur noch das begegnet, was wir uns wünschen...mehr

 

 

 

4. Das Gesetz der Anziehung/Resonanz 

 

 

"Um Eure Stimmung oder Euren mentalen Zustand zu ändern,  

ändert Eure Schwingung."  

(Der Meister des Kybalion)

 

  • Gleiches zieht Gleiches an und wird durch gleiches verstärkt.
  • Ungleiches stößt sich ab.
  • Alles hat eine bestimmte Frequenz und steht in Resonanz zu etwas.

 


Nichts ist in Ruhe, alles bewegt sich, alles ist in Resonanz zu etwas Anderem mit gleicher Frequenz.

 

Da jeder Gedanke, jede Emotion und jede daraus resultierende Tat einer bestimmten Frequenz entspricht, zieht diese bestimmte Erfahrungen oder Umstände an, die ähnlich schwingen.

 

Resonanz und Anziehung sind deshalb ein und dasselbe, da es ohne Resonanz keine Anziehung gibt. Gleiches zieht immer Gleiches an. und nur Gleiches bringt - durch die Resonanz - Gleiches zum Schwingen und verstärkt es so.

 

Sie sind der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen Sie die meiste Zeit verbringen....mehr

 

 

 

5. Das Gesetz von Harmonie und Ausgleich 

 

 

"Der Fluß allen Lebens heißt Harmonie."

(Der Meisterweg des Kybalion)


 

  • Alles strebt zur Harmonie und zum Ausgleich.
  • Der Anziehung geht immer eine Leere (Vakuum, das durch loslassen ensteht) voraus.
  • Das Stärkere bestimmt das Schwächere und gleicht es sich an.

 

Harmonie (von griech. harmonia): Vereinigung von entgegengesetztem zu einem Ganzen. Das Gegenteil dazu ist Chaos.

 

Jede durch eine Ursache erzeugte Resonanz strebt auch immer nach einem energetischen Ausgleich durch die Vereinigung mit der gegenläufigen Polarität. Das bedeutet, schöpferische Resonanz sucht die Verbindung gleicher Frequenz, um sich dann in Manifestation zu wandeln; die ist der Ausgleich.

 

Finden nun zwei Pole zueinander, kann erst ein Ausgleich durch Verbindung entstehen. Sie passen sich entweder einander an oder aber sie heben die gemeinsame Frequenz an, bis sie gleich schwingen, so lange, bis letztlich Harmonie entsteht. Vollendete Harmonie ist Frieden. 

 

Ausgleich ist ein Aspekt des Karmas. Findet Ausgleich jedoch nicht statt, so entsteht "Karma".

 

Diese entstandene Spannung des Karmas ist es, die dafür sorgt, dass wir so lange mit immer wiederkehrenden, gleichartigen Problemen konfrontiert werden., bis wir diese gelöst haben.

 

Alles ist am Ende gut, und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende...mehr

 

 

 

6. Das Gesetz von Rythmus und Schwingung 

 

 

  • Alles fließt hinein und wieder heraus.
  • Alles besitzt seine Gezeiten. Alles steigt und fällt.
  • Alles ist wie eine Pendelschwingung.
  • Der Ausschlag des Pendels nach recht entspricht dem Ausschlag des Pendels nach links. 
  • Nichts ruht, alles ist in Bewegung, Schwingung, Veränderung und in einer Umwandlung.
  • Rhythmus ist ausgleichend.

 


Das Gegenstück dazu ist Stillstand und Gleichgültigkeit, gleichbedeutend mit Tod.

 

Es gibt in der gesamten Natur keine Erscheinung mit einem Anfang und einem Ende, ohne dass dieses Ende nicht gleichzeitig Anfang von etwas Neuem, etwas Gegenpolarem wäre.

 

Jedes festhalten-Wollen von Dingen oder Situationen, auch von Schönem, führt irgendwann zum Unglücklichsein, da man dem Schönen nachtrauert.  

 

Aus vollem Herzen genossen und losgelassen, ist aber dieses Gefühl der Freude und der Harmonie des Glücks stets wieder fühlbar und sofort abrufbar.

 

"Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern."

(Konfuzius)

 

Die schlimmste Krankheit die es gibt, ist die Gleichgültigkeit. Die Ansteckung kommt durch die Furcht: die Furcht, Dinge nicht ändern zu können...mehr

 

 

 

   

7. Das Gesetz von Polarität und Geschlecht 

 

 

  • "Alles ist zweifach." (Der Meisterweg des Kybalion)
  • Alles besitzt zwei Pole und hat zwei Seiten.
  • Alles besitzt ein Paar von Gegensätzen.
  • Alles hat einen männlichen und einen weiblichen Anteil.
  • Gegensätze sind ihrem Wesen nach identisch, nur verschieden im Grad. Extreme begegnen einander.
  • Gleich und Ungleich sind Abstufungen von EINEM.


Das ist die Wahreit von Polarität und Geschlecht. Das Gegenstück dazu ist Unterscheidung innerhalb der dualen Trennung.

 

Wir leben in einer "polaren Welt" - in einer Welt der augenscheinlichen Gegensätze. Dieses Gesetz besagt, dass jeder Aspekt dieser Welt aus einem Gegensatzpaar besteht: Hell und Dunkel, Schwarz und Weiß, Heiß und Kalt, Mann und Frau, Nord- und Südpol, Liebe und Hass, Sympathie und Antipathie, Arm und Reich, Krank und Gesund, Dick und Dünn, Kathode und Anode, Säure und Base etc.

 

Die genannten Gegensätze sind aber immer nur extreme Grade von ein und derselben Sache. So handelt es sich in Wahrheit beispielsweise bei Heiß und Kalt in beiden Fällen nur um zwei verschiedene Pole der Temperatur. Doch wo beginnt das Heiße und wo das Kalte? ..mehr

 

 

 

 *Inhalte aus dem "Kybalion" & "Sieben" von  Andreas Campobasso 

 

 

ALLE RECHTE VORBEHALTEN - OHNE EINSCHRÄNKUNG

without prejudice UCC Doc #1-308  und UCC Doc # 1-103  und  UCC Doc # 2000043135

 

* * * 

 

 

INFOS 

  

KURS-

BESCHREIBUNG